Zum Hauptinhalt springen Skip to page footer

Mo    27.Mai von 8.00 bis 12.00 Uhr Wochenmarkt - Auf ein Hallo und einem gemeinsamen Ratsch.

Mo.   27. Mai um19.30 Uhr Gasthaus Halde in Herlazhofen - Vorstellung und Diskussion über die aktuellen Themen.

Di.     28. Mai um 19.00 Uhr Hotel Post in Leutkirch - Vorstellung und Diskussion über die aktuellen Themen oder auch mehr.

Fr.     31. Mai von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr Müllers Fliegerstube (Flugplatz Leutkirch) - Kennenlernen in angenehmer Runde

Fr.     31. Mai ab 19:30 Uhr – Besuch des Stadtkonzerts der Stadtkapelle Leutkirch (als Besucher)

Sa.    1. Juni, 9.00 bis 12.00 Uhr: Bauernmarkt in Leutkirch - Auf ein Hallo und einem gemeinsamen Ratsch

Mo.   3. Juni um 19:30 Uhr Speeddating der Gemeinderäte mit der Schwäbischen Zeitung in der Festhalle Leutkirch (als Besucher)

Mi.    5. Juni um 19.00 Uhr: Kandidatenvorstellung der Stadt Leutkirch in der Festhalle Leutkirch

Do    6. Juni im 19:00 Uhr Vereinsgaststätte Leutkirch, Herlazhofer Str. 11 - Für alle die Politik sportlich betrachten wollen - dabei sein ist alles - auch bei der Wahl.

Fr.     7. Juni um 19:30 Uhr – Standkonzert des Musikvereins Merazhofen und der Musikkapelle Gebrazhofen in Leutkirch (als Besucher)

Ein herzliches Grüß Gott an die Freunde und Bürger der großen Kreisstadt Leutkirch,

am 9. Juni wird in Leutkirch Ihr Oberbürgermeister neu gewählt. Hierzu trete ich für Sie an, um mit Ihnen Leutkirch zu gestalten. Leutkirch mit ihrer Kernstadt und den Dörfern hat es mir besonders angetan, liegt es doch idyllisch gelegen im Herzen des Allgäus. Mit einer Vielzahl von kulturellen Akteuren, Musikvereinen, einer breiten Palette an Freizeitmöglichkeiten in und um Leutkirch herum sowie einer innovativen Industrie und einer Fülle an Mittelständlern und Handwerkern runden die Herausforderung für das Amt des Oberbürgermeisters ab, welchem ich mich in der kommenden Wahl stellen möchte.

Mit einer Vielzahl von Unterstützungsunterschriften kann ich nun die Bewerbung sicher einreichen. An alle Unterstützer sei ein herzlicher Dank gerichtet, dass sie sich bereit erklärten mit Ihrer Unterstützung die Kandidatur zu ermöglichen. Hier zeigt sich die Offenheit der Leutkircher ganz besonders. Mit lebendigen und freundlichen Gesprächen zusammen gaben Sie mir allesamt die Unterstützung, um an der kommenden Wahl anzutreten. Herzlichen Dank für die großartigen, freundlichen und motivierenden Worte und Diskussionen trotz sehr ernster Themen für die Entwicklung in ganz Leutkirch.

Sie fragen sich nun, wer erhält Ihre Stimme bei der Wahl am 9. Juni?

Ich bin als Lehrkraft an der Fachschule für Technik in Kempten tätigt mit den fachlichen Schwerpunkten in der modernen Industrietechnik. Zuvor war ich in Braunschweig als Wissenschaftler in der Luftfahrt tätig. Meine Ausbildung begann als Industriemechaniker und führte mich nach einem einjährigen USA-Aufenthalt an die Technische Universität München zum Maschinenbaustudium.
Ehrenamtlich bin ich seit Jahren in der Blasmusik tätig, welche mich früher schon mal nach Wuchzenhofen führte (Guggenmusik Wuchzenhofen und Musikverein Wuchzenhofen). Derzeitig bin ich im Musikverein St. Mang (Kempten) aktiv und betätige mich dort auch in der Jungmusikerausbildung.
Seit 2020 bin ich für die UB/ÖDP Mitglied im Stadtrat von Kempten und in mehreren Ausschüssen vertreten. Durch das politische Mandat bin ich als Aufsichtsrat der Stadtmarketing GmbH sowie der SKS GmbH tätig.

Im kirchlichen Bereich erstreckt sich mein Engagement vom Lektor, Kommunionhelfer und Wortgottesdienstleiter, Pfarrgemeinderat bis hin zum Dekanatsrat, wo ich als stellv. Vorsitzender des katholischen Dekanatsrats Kempten aktiv bin.

Verheiratet bin ich mit meiner Frau Larysa und wir haben eine vierjährige Tochter.

Weitere Informationen über meine Person finden Ihr hier auf meiner Internetseite: www.natterer-babych.de

Sie können sich vorstellen, dass das Oberbürgermeisteramt Ihrer Stadt Leutkirch bei mir in guten Händen ist, dann bitte ich Sie am 9.6 mir Ihre Stimme zu geben. Denn so geben Sie mir die Chance um mit Ihnen zusammen die Zukunft Leutkirchs zu gestalten.

Sie wollen mich kontaktieren und kennen lernen, dann schreiben Sie mir unter fj@natterer-babych.de bzw. über WhatsApp, SMS, etc. unter an 017623903611

Ich bedanke mich für Ihre Unterstützung und freue mich auf die kommende Wahl

Ihr

Franz Josef Natterer-Babych

Meine Hauptschwerpunkte für Leutkirch sind:

Entgegen dem Trend, dass viele einem Ehrenamt und dem damit verbundenen Engagement kritisch gegenüberstehen, vernehme ich doch eine große Bereitschaft, sich in allen Bereichen einzubringen. Zum einen braucht es Engagierte, die motivieren mitzumachen, zum anderen bedarf es einer richtigen Struktur, um das Miteinander und Füreinander leben und umsetzen zu können. Gerade im Letzterem findet sich immer ein Ansatz, den die Politik schaffen und mit Präsenz und der richtigen Infrastruktur umsetzen kann. So schätze ich es sehr, dass sich viele Menschen in Musikvereinen, Schützenvereinen sowie Initiativen engagieren. Zudem ist es ein Ziel, den Spielmannszug des Kinderfestes zu stärken, mit den Kindern, die Diesen gestalten.

 

Kulturelle Einrichtungen bereichern die Gesellschaft. Entsprechend unterstürze ich das vielfältige Engagement in allen Bereichen der Musik, Kunst und Kultur. Gerade der Stadtkern Leutkirchs liefert hierfür eine wunderbare Kulisse. Diese weiter auszubauen und zu fördern, ist eine gesamt-gesellschaftliche Aufgabe, der ich mich gerne widmen möchte. Im Besonderen das Kinderfest als Bindeglied der Gesellschaft soll ein kreativer, kultureller und musikalischer Treffpunkt von Kindern, Jugend und Familie sein.

 

Meist wird mit Stadtmarketing die touristische Attraktivität verbunden. Doch eigentlich besteht die Aufgabe darin, für die eigenen Bürger eine attraktive Stadt zu schaffen, in der man gerne wohnt, lebt, arbeitet und sich engagiert. Wenn dieses Wohlempfinden gegeben ist, dann kommt auch der Tourismus gerne in die Stadt und lebt mit dem Puls der Gesellschaft. Eine wesentliche Aufgabe ist die Schaffung und Ausgestaltung einer Stadtmarketinggesellschaft in Zusammenarbeit mit den Gewerbe- und Werbetreibenden der Stadt Leutkirch. Damit für Sie als Bürger und Verein eine Anlaufstelle geschaffen wird, um Veranstaltungen und Aktionen  besser durchführen und bewerben zu können.

Leutkirch hat eine bewegte Geschichte. Zusammen mit dem Stadtmarketing Leutkirch soll daher eine digitale Reise der Geschichte unter dem Motto: „Stolpersteine der Geschichte“ erstellt werden. Umgesetzt mit digitalen Elementen soll jeder das Gefühl erhalten, hautnah die Geschichte Leutkirchs zu erleben - unabhängig vom  Alter, der Zeit und des Orts. Gerade die Umbruchzeit der Weberei - die Vorgeschichte der Industrialisierung und der Wegweiser in die heutige Zeit - kann lebhaft und zusammenhängend aufgezeigt werden.

Eine Innenstadt lebt von den Menschen, die sie besuchen. Dort, wo ein Entdecker im Kinde geweckt werden kann, kommt man auch gerne hin. Daher soll die dann autofreie Innenstadt Leutkirchs auch Anlaufstellen erhalten die für alle Altersgruppen ein Erleben von Erholung, Wohlfühlen, Begeisterung und Vertrautheit liefert. Gerade Kinder fühlen sich in einer auf Entdeckung und Erlebnis ausgerichteten autofreien Innenstadt wohl und vertraut.

Entscheidend für den Erfolg ist die Aufenthaltsqualität in allen Teilen Leutkirchs. Treffpunkte liefern einen wesentlichen Anker des Miteinanders und des Erlebens von Kultur und Miteinander. Daher kommt der Stärkung und Einbindung der Ortschaftsräte und den Bürgern der Gemeinden eine besondere Bedeutung zu. Ziel ist die konsequentere Einbindung der Gemeinden in den politischen Entscheidungsprozess der gesamten Kreisstadt Leutkirch. Hierzu sind alle politischen Gremien aufgerufen, Vorschläge zu liefern.

Der Wirtschaftsstandort Leutkirch nährt sich von vielen engagierten Unternehmern und Bürgern. Gleichermaßen verteilen sich Engagement und unternehmerische Aktivitäten. Diese breite Basis muss gestärkt und unterfüttert werden, in dem die Ortschaften auch mit Gewerbeflächen ausgestattet werden, denn gerade der gesunde Mittelstand findet seine Wurzeln in den ländlichen Regionen.

Leutkirch hat eine Größe erreicht, mit der die Gründung einer kommunalen Wohnbaugesellschaft möglich ist. In dieser kommunalen Wohnbaugesellschaft sollen die Immobilien der Stadt gebündelt und verwaltet werden. Hierzu gehören die Seniorenwohnanlagen, die kommunalen Wohnungen, die Parkhäuser und deren Bewirtschaftung. Die Innenstadtentwicklung kann mittels dieser Gesellschaft konsequenter und direkter gesteuert und unterstützt werden. Gleichzeitig können Konzepte des sozialen Wohnungsbaus umgesetzt werden, in Kombination mit alternativen bzw. modernen Wohnformen heutiger Zeit.

Die Schulentwicklung zeigt sich immer mehr digital und das in allen Schulen. Gleichzeitig müssen auch die Klassen-zimmer und Schulen auf die neue Lernum-gebung ein- und umgestellt werden. Große Investitions-aufwendungen auf allen Seiten sind zu stemmen und zielgerichtet umzusetzen (Tablet, Monitor, Software etc.). Alle Schultypen sind daher auf den aktuellen Stand zu bringen – auch in energetischer Hinsicht.

Eine moderne Stadt der heutigen Zeit bietet auch eine attraktive medizinische Versorgung an. Um diese zu gewährleisten, ist der Bedarf und die Art der Arztstellen für die Stadt Leutkirch zu klären. Da auch die Lebens-wünsche der Mediziner nicht immer mit einer Praxisführung zusammenpassen, kommt auf die Kommune die Aufgabe hinzu, ein MVZ (medizinisches Versorgungszentrum) zu definieren, in dem die für die Stadt Leutkirch notwendigen Ärzte beschäftigt werden können. Gleichzeitig können auch hier Spezialgebiete der Medizin mittels Honorararztmodell angeboten werden. Voraussetzung ist jedoch die kassenärztliche Zulassung.
Alternative ist ein MVZ auf Basis einer Genossenschaft möglich, in der sich die Ärzte selbst organisieren. Hier kann die Stadt unterstützend mitwirken.

Die Entwicklung eines Verkehrskonzepts 2030 für ALLE gehört zu den Kernaufgaben einer Verwaltung. Eine attraktive Innenstadt kann es nur dann geben, wenn die Bürger und Besucher der Stadt einfach und sicher auf den Wegen der Stadt unterwegs sein können. Nicht nur für die innenstädtische Entwicklung sind vielfältige Wegeverbindungen notwendig, auch für die Ortschaften und deren Verbindung dazwischen und zur Kernstadt. Gerade die neuen Transportmöglichkeiten wie Scooter, E-Bike, Lastenrad, etc. zeigen uns auf, dass der Verkehr vielfältiger und die damit einhergehenden Wegeverbindungen für ALLE geschaffen werden müssen.

Betrachtet man die städtischen Energiekosten, kommt man zum Ergebnis, dass eine Eigenstromproduktion zu einer spürbaren Entlastung des Verwaltungshaushalts führt. Damit können soziale Projekte weiter unterstützt und Arbeitsplätze erhalten werden. Gerade die regenera-tiven Energien werden in Zukunft ein wesentlicher Stand-ortfaktor sein. Jede Solarzelle und jedes Windrad sorgt dafür, dass der Strompreis günstiger und sozialer wird. Je günstiger der Energiepreis – desto sicherer und attraktiver sind die Arbeitsplätze in unserer Region.

Social Media

Sie erreichen mich auch auf:

Facebook: unter  Franz Josef Natterer-Babych  bzw.: https://www.facebook.com/franzjosef.natterer

Facebook Fanpage: https://www.facebook.com/nattererbabych

Instagram:    fjnattererbabych

Twitter:        @FJNatterer