< Pressemitteilung zum 100 € Kombiticket-Beschluss des Kreistages OA
16.11.2019 00:13 Alter: 101 days

Franz Josef Natterer-Babych - OB-Kandidat der ÖDP Kempten/UB Kempten


Kempten - Einstimmig haben ÖDP und UB Franz Josef Natterer-Babych zum OB-Kandidaten gewählt. Dem ehemaligen Christdemokraten war die Arbeit in der Kemptener CSU zu wenig konstruktiv geworden.

 

Der 44-jährige Maschinenbauingenieur und Studienrat an der Technikerschule Allgäu sieht viel Potential in der engagierten Kemptener Gesellschaft, die seines Erachtens aber noch näher zusammenstehen und stärker an Entscheidungen beteiligt werden sollte.

 

Er will vorhandene fachliche Kompetenzen effektiv anwenden anstatt Luftnummern über der Stadt zu bauen. "Engagiert, kompetent, sozial" lautet sein Slogan, den er am Donnerstagabend den Delegierten von ÖDP und UB überzeugend präsentieren konnte. Auf die Frage eines ÖDP-Mitglieds, warum er die CSU Kempten verlassen habe, führte Natterer-Babych die für ihn fehlende vertrauensvolle Parteistruktur an. Sein außerparteiliches Engagement sei nicht vollständig akzeptiert worden. In der ÖDP fühle er sich nun sehr wohl und dem Querschnitt der Bevölkerung sehr nahe.

 

Natterer-Babych ist in Legau auf dem elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen. Als bereits erfahrener Industriemechaniker machte er über den zweiten Bildungsweg seine Hochschulreife und ging an die TU München. Vor seiner Lehrtätigkeit in der Automatisierungs- und Steuerungstechnik arbeitete Natterer-Babych im Luft- und Raumfahrzentrum in Braunschweig. Die Gestaltung und Entwicklung von Energie, Umwelt und Technik im Zeichen des Klimawandels steht für ihn außer Frage: "Ich bin Diplomingenieur und komme aus der Landwirtschaft. Das ist genau mein Interessensgbiet." Seine Steckenpferde sind das Ehrenamt und die Förderung von Kultur und Sport, für ihn unerlässlich in einer familienfreundlichen sowie integrativen Gesellschaft. In diese gehörten ebenso die Mittelschulförderung, die in der Folge den Mittelstand unterstütze. Was die ÖDP seit vielen Jahren im Stadtrat versucht einzubringen, will Natterer-Babych einführen: ein Jugendparlament. "Die Jugend soll sich zeigen und wir dürfen ihr nicht vorgeben, wie sie feiern soll.

 

Mit freundlicher Genehmigung des Kreisboten Kempten